Familie Grotelüschen beim Grillen

Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie sich dafür interessieren, wer ich bin, was ich kann und wofür ich mich einsetze. Nutzen Sie gerne die folgenden Informationen und machen sich ein Bild von mir.

Gute Politik zu gestalten gelingt nur, wenn der Mensch in den Mittelpunkt gerückt wird. Gerade deshalb ist mir der persönliche Kontakt zu Ihnen so wichtig. Melden Sie sich doch einfach bei mir. 

Ich kümmere mich. Aktuelles über meine Arbeit für Sie 

Täglich bin ich im Wahlkreis unterwegs. Ich höre zu, erfahre Neues und bin mit Ihnen gemeinsam an Themen dran.

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Donnerstag, 24. September 2020

Angekommen! Von Berlin, per Bahn transportiert, hat mein Rotbuchen-Setzling jetzt einen Platz in meinem Heimatort Ahlhorn gefunden und zwar auf dem Gelände des Hans- Roth - Kindergartens. Leiter Arne Koopmann hat die Pflege übernommen, damit die Buche wächst und gedeiht und mit ihrem Blätterdach später Schatten spendet. Die Setzlingaktion war Teil unserer Nachhaltigkeitswoche und initiiert von Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Mein Resumee: Klasse Idee und viele neue Impulse. #fueruns #jetztzukunft #nachhaltigkeit #wald #ahlhorn ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook kommentieren

Viel Erfolg Ihnen beim Aussetzen des Sprösslings 🙂 Frau Grotelüschen ich möchte Ihnen aufgrund eines energiepolitischen Themas schreiben und ihrer Funktion im Ausschuss für Energiepolitik Vor Monaten wurde richtigerweise in Deutschland eine Wasserstoffstrategie entwickelt und auf den Weg gebracht. Weltweit gibt es aktuell einen Wettlauf um die Führungsrolle beim Thema Wasserstoff und wir müssen schneller werden wenn wir nicht abgehängt werden wollen 20 Staaten haben in den letzten Monaten eine eigene nationale Wasserstoffstrategie beschlossen. Wir müssen uns hier strecken und Taten statt nur Worte folgen lassen. Japan beschloss ihre Strategie bereits 2017 und ist technologisch führend. Auch Frankreich, Südkorea, Australien, Norwegen und die Niederlande haben ihre Strategien vor Deutschland beschlossen. Wir müssen schnell die Produktionskapazitäten und entsprechend Infrastruktur aufbauen und müssen hier bürokratische Hürden abbauen. Bauen Sie schnell die Wasserstoffpartnerschaften aus und sorgen Sie dafür, dass es voran geht. Wir brauchen in Deutschland eine sichere Basis für Investitionen in den Sektor. Der Strom der für die Produktion von grünem Wasserstoff verwendet wird muss von der EEG Umlage befreit werden um hier die richtigen Anreize zu setzen Daher soll der Anwendungsbereich der Besonderen Ausgleichsregelung (BesAR) des EEG auf die Wasserstoffelektrolyse erweitert werden. Dies alleine wird aber keine Investitionen fördern, da die Ausgleichsregelung Jahr für Jahr neu beantragt werden muss – dies sind keine verlässlichen und stabile Rahmenbedingungen Schließen Sie stattdessen Differenzverträge ab die wie folgt funktionieren: Öffentliche Hand und Unternehmen schließen Verträge für die Entwicklung von klimafreundlichen Projekten. Darin wird ein bestimmter CO2-Preis über eine gewisse Laufzeit garantiert. Der Projektentwickler zahlt, beziehungsweise erhält die Differenz zwischen Referenzpreis und dem tatsächlichen Preis im Emissionshandel. Besonders Stahl und Chemie Industrie brauchen schnell große Mengen günstigem Wasserstoff. Die Studie des Weltenergierats prognostiziert für 2050 einen globalen Wasserstoffbedarf von bis zu 9000 Terawattstunden (TWh) jährlich. Das entspricht 270 Millionen Tonnen Wasserstoff Vor diesem Hintergrund fallen die Zielwerte der deutschen Wasserstoffstrategie bescheiden aus: Mit den von der Bundesregierung bis 2030 angestrebten Elektrolysekapazitäten von fünf Gigawatt (GW) lassen sich nach Berechnungen, die die Unternehmensberatung McKinsey für das Handelsblatt vorgenommen hat, 450.000 Tonnen grüner Wasserstoff pro Jahr herstellen. Wir müssen hier unbedingt nachsteuern und mehr Tempo aufnehmen. Handeln Sie hier!

ich frage mich, wie solche Menschen noch ruhig schlafen können, die den ganten Corona Wahnsinn und mittlerweile Schwachsinn mittragen. Ich denke euch geht es nur noch um die Kohle. Nicht mehr um die Mitmenschen.

Mittwoch, 23. September 2020

Gerne habe ich heute Abend am Kreissporttag im Landkreis Oldenburg in Vielstedt teilgenommen. Mit entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln und unterm Zeltdach wurde Jörg Skatulla und sein Team im Amt des 47 TSD Mitglieder starken Verbandes bestätigt. Zudem gab es interessante Einblicke in das sehr vielfältige Engagement, insbesondere in Sachen Ehrenamt und Digitalisierung #fueruns ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Gerne habe ich heute Abend am Kreissporttag im Landkreis Oldenburg  in Vielstedt teilgenommen. Mit entsprechenden Hygiene- und Abstandsregeln und unterm Zeltdach wurde Jörg Skatulla und sein Team im Amt des 47 TSD Mitglieder starken Verbandes bestätigt. Zudem gab es interessante Einblicke in das sehr vielfältige Engagement, insbesondere in Sachen Ehrenamt und Digitalisierung #fuerunsImage attachmentImage attachment

Montag, 21. September 2020

Verlängert, ausgeweitet und vereinfacht werden die Überbrückungshilfen aus dem Wirtschaftsministerium für die von der Corona Pandemie stark betroffenen Unternehmen. Ich freue mich, dass auch mit meiner Unterstützung, mit diesen Maßnahmen, neben der Reisewirtschaft auch das Eventmanagement, die Schausteller und die Gesellschaftshäuser Zuschüsse beantragen können. Jetzt müssen wir zusätzlich in Niedersachsen mit passenden Hygienekonzepten, kombiniert mit Schnelltests wie von Minister Spahn vorgeschlagen, ein Stück weit Richtung „Normalität“ und Unternehmen arbeiten lassen. #fueruns #alarmstuferot Olaf Thomsen Christian Hubert Reinhard Pommerel mit Ralf Kempermann ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Verlängert, ausgeweitet und vereinfacht werden die Überbrückungshilfen aus dem Wirtschaftsministerium für die von der Corona Pandemie stark  betroffenen Unternehmen. Ich freue mich, dass auch mit meiner Unterstützung, mit diesen Maßnahmen, neben der Reisewirtschaft auch das Eventmanagement, die Schausteller und die Gesellschaftshäuser Zuschüsse beantragen können. Jetzt müssen wir zusätzlich in Niedersachsen mit passenden Hygienekonzepten, kombiniert mit Schnelltests wie von Minister Spahn vorgeschlagen, ein Stück weit Richtung „Normalität“ und Unternehmen arbeiten lassen. #fueruns #alarmstuferot Olaf Thomsen Christian Hubert Reinhard Pommerel mit Ralf KempermannImage attachmentImage attachment